Italien

Kunst

Kultur

Lifestyle

Kulinarisches

Wein

Grappa

Home
Italien
Kunst
Kultur
Lifestyle
Kulinarisches
Wein
Grappa

UNESCO Welterbe
Schweiz

Irak
Italien
Marokko
News defusco.ch
Italien bietet viele edle Tropfen - Ein Stiefel voller Wein

Die Griechen nannten Italien Oinotria Tellus - das unsterbliche Land des Weines. Namen wie Chianti, Valpolicella oder Soave kennt fast jeder und auch Prosecco erfreut sich anhaltender Beliebtheit. Italien ist mehr als ein klassisches Weinland. Es ist der Welt grösster Weinproduzent, noch vor Frankreich. Hier gibt es über 200 offiziell anerkannte Weinzonen und etwa zwei Millionen Weinerzeuger. In Italien gibt es auch mehr Arten von Wein als in jedem anderen Land. Dies rührt vor allem daher, dass die Reben über fast alle Landesteile gestreut sind. Hinzu kommen die vielfältigen klimatischen Bedingungen und geographisch verschiedenen Lagen. Die berühmtesten hochwertigen Weine Italiens kommen meist aus den Regionen Piemont und Toskana, aber auch in allen anderen Regionen werden zunehmend beachtliche, qualitativ hochwertige Weine erzeugt.

Toskana

Die mittelalterliche Region mit ihrer Metropole Florenz hat ca. 80.000 Hektar Rebfläche. Hier gibt es neben dem berühmten Chianti auch andere edle Tropfen. Begonnen hat die Geschichte des Weins in der Toskana mit den Etruskern, die die ersten Reben pflanzten. Ein Schritt der sich lohnen sollte. Im Mittelalter rodeten die Mönche von Vallombrosa die Hügel und bauten im Gebiet um Gaiole Wein an: den Chianti-Wein. Er wurde so berühmt, dass im 19. Jahrhundert der Rotwein des gesamten toskanischen Hügelgebietes so bezeichnet wurde. Die Gemeinden Gaiole, Radda, Castellina und Greve konnten schliesslich durchsetzen, dass der Name Chianti geschützt wurde. Die Bezeichnung Chianti classico bescheinigt den Rebsäften ihre tatsächliche Herkunft aus dem angegebenen Gebiet.
Neben dem klassischen Chianti-Anbaugebiet zwischen Florenz und Siena gibt es noch drei weitere wichtige Weinadressen in der Toskana. Im Süden sind das die Bergstädtchen Montalcino mit seinem Brunello di Montalcino und Montepulciano mit dem Vino Nobile di Montepulciano. Von beiden Weinen gibt es preisgünstige Varianten, den Rosso di Montalcino und den Rosso di Montepulciano. Auch im steinigen Westen der Toskana, bei Bolgheri, gibt es seit den sechziger Jahren Weine der Spitzenklasse. Die Stars unter den Roten heissen Ornellaia und Sassicaia. Der bekannteste Weisswein ist der Vernaccia di San Gimignano.

Apulien

Der Absatz vom italienischen Stiefel ist mit rund 130 000 Hektar eines der grössten Gebiete des Landes und besitzt eine hohe Produktion. Bekanntere DOC-Weine sind der Castel del Monte (Rot und Rosé) und Salice Salentino. Im Fachhandel gibt es auch recht preiswerte Weine wie den Salentino Rosato oder Rosso.

Piemont

Das Land am Fuss der Berge mit der Hauptstadt Turin liegt im Nordwesten Italiens. Neben dem Weinbau ist vor allem die Landwirtschaft (grösster Reisanbau in Europa) und die Industrie prägend. Der Schwerpunkt für den Weinbau ist die Langhe, eine mehr südlich gelegene Hügellandschaft. Zentrum ist die Stadt Alba, die neben dem Wein vor allem durch die weissen Trüffel berühmt geworden ist. Die Langhe ist die Heimat des Barolo und Barbaresco, den beiden grossen Weinen Italiens. Sie werden aus der Nebbiolo-Traube gewonnen, sind über Jahrzehnte haltbar und gelten als körperreich und charaktervoll. Weniger bekannt, aber gut sind die Weissweine Gavi und Arneis. Auch der prickelnde Moscato d'Asti ist aus Piemont.

Friaul

Genau heisst das Gebiet im Nordosten (21.000 Hektar Rebfläche) Friaul-Julisch-Venetien. Die Region hat eine grosse Sortenvielfalt, darunter die bekannten Chardonnay, Pinot bianco (Weissburgunder), Pinot Grigio (Grauburgunder), Cabernet Sauvignon und die alte heimische Rebe Refosco. Collio und Colli orientali gelten als die besten der sieben Bereiche.

Sizilien

Sizilien, die Insel vor der Stiefelspitze ist mit etwa 160.000 Hektar das grösste Weinland Italiens. Etwa 75 Prozent davon sind Weissweine. Der berühmte Marsala, ein kräftiger Süsswein, wächst im Westen. Im Osten werden zunehmend fruchtige Weissweine erzeugt. Zu den Spezialitäten zählen der rote Regaleali und die süssen Weine Marsala und Malvasia.

Südtirol

Weine aus Südtirol und dem Veneto sind im Lebensmittelhandel gut vertreten. Vernatsch, Weissburgunder, Soave, Bardolino. Die besseren Weine gibt es im Fachhandel und die Auswahl ist vielfältig: Ein Weissburgunder der Spitzenklasse aus Südtirol etwa oder ein Lagrein, ein Chardonnay, ein Nosiola oder ein feiner Marzemino aus dem Trentino. Prosecco als Perlwein oder als Schaumwein. Rotwein aus dem Valtellina, Amarone und ein guter Soave.


Top  Home  Suchen Intern